Referenten

Heinrich Strößenreuther

Portrait Heinrich Strößenreuther
Hein­rich Strö­ßen­reu­ther, Foto: Nor­bert Mich­al­ke

Die Umwelt schüt­zen, Spaß dabei haben und damit Geld ver­die­nen“ – das ist das Berufs­mot­to von Hein­rich Strö­ßen­reu­ther (49 Jah­re, auf­ge­wach­sen in Wil­helms­ha­ven), der die Initia­ti­ve Cle­ve­re Städ­te und den Volks­ent­scheid Fahr­rad in Ber­lin ins Leben rief. Seit 20 Jah­ren ist der stu­dier­te Wirt­schafts­in­for­ma­ti­ker als Mobi­li­täts- und Nach­hal­tig­keits­ex­per­te in der Ver­kehrs- und Kli­ma­schutz-Welt unter­wegs.

Er war Cam­pai­gner bei Green­peace zu Wachs­tums­kri­tik und Ener­gie­steu­ern, Refe­rent im Deut­schen Bun­des­tag in der Enquete-Kom­mis­si­on Schutz des Men­schen und der Umwelt, Vor­stand der Ver­ei­ni­gung für öko­lo­gi­sche Wirt­schafts­for­schung und Mana­ger bei der Deut­schen Bahn. Seit 2009 ist er selb­stän­dig und Geschäfts­füh­rer der Agen­tur für cle­ve­re Städ­te. Er berät Kom­mu­nen, Fir­men und Ver­bän­de, ist Mana­ger auf Zeit und kann wie kein zwei­ter drö­ge Ver­kehrsthe­men medi­en­wirk­sam insze­nie­ren.

Er ist Deutsch­lands bekann­tes­ter Fahr­rad-Akti­vist und wur­de in der ZEIT als „Ver­kehrs­re­bell im schwar­zen Anzug“ por­trä­tiert.

Druck­fä­hi­ges Bild­ma­te­ri­al: [1][2][3]

Herbert Tiemens

Portrait Herbert Tiemens
Her­bert Tie­mens

Rad­fah­ren ist mei­ne Lei­den­schaft und die tei­le ich gern!“

Her­bert Tie­mens ist Lei­ten­der Richt­li­ni­en-Ver­kehrs­pla­ner der Pro­vinz Utrecht. Er wirkt zudem an natio­na­len Rad­ver­kehrs­ent­schei­dun­gen und Ver­kehrs­vor­ga­ben mit. ‚Sei­ne’ Stadt Utrecht baut nicht nur gera­de das mit 12.500 Stell­plät­zen größ­te Fahr­rad­park­haus der Welt. Utrecht bezif­fert die Ver­kehrs­mit­tel anhand ein­ge­setz­ter Steu­er­gel­der auch kon­se­quent nach Kos­ten­ef­fi­zi­enz und rech­net vor, wie Rad­ver­kehr dem Ein­zel­han­del hilft und Steu­er­gel­der spart. 

Zuvor arbei­te­te er als Ver­kehrs­pla­ner in der Stadt Hou­ten, einer nie­der­län­di­schen Pend­ler­stadt, die für eine fried­li­che Koexis­tenz von Kfz- und Rad­ver­kehr bekannt wur­de. In Koope­ra­ti­on mit der Dutch Cycling Embas­sy trägt Tie­mens nie­der­län­di­sche Rad­ver­kehrsprin­zi­pi­en ins Aus­land. Sei­ne Spe­zi­al­ge­bie­te sind inte­grier­te Raum­plan-Ent­wick­lung und rad­ver­kehrs­freund­li­che Stra­ßen­ge­stal­tung – in Kom­bi­na­ti­on mit ÖPNV

Er hat für die Orga­ni­sa­tio­nen Fiets­be­r­aad Inter­na­tio­naal und Dutch Cycling Embas­sy in Washing­ton, D. C., Dub­lin, Tam­pe­re, Hel­sin­ki, Joen­suu, Espoo, Tokyo, Mia­mi, Ban­ga­lo­re, Tar­tu sowie Mis­kolc gear­bei­tet und spricht regel­mä­ßig bei Kon­fe­ren­zen im In- und Aus­land.